Wir verwenden frisch gebackene Kekse (eng. "Cookies"), um Dir das beste Online-Erlebnis bieten zu können. Bei der Verwendung unseres Blogs, stimmst Du der Nutzung unserer Cookies zu.
Lerne uns noch näher kennen
youtube 128facebook 128twitter 128rss 128

mrmrsandroidschriftswist Dein persönlicher App-Blog!
Vier hoch motivierte Autoren, berichten Dir von den besten Apps in Google Play. [Erfahre mehr...]

Chronik

Vorgestellte Beiträge

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Du bist gerade hier:

Fifteen Facts about me - Jens

Dann möchte ich mich mal den neuen Lesern vorstellen: Viel Spaß bei Fifteen Facts about me.

Herkunft und aufwachsen
Geboren wurde ich am 11.05.1992 in Burg (Sachsen-Anhalt). Aufgewachsen bin ich in Schlagenthin bei Genthin. Ein kleines verträumtes Nest mit rund 800 Einwohnern. Meine Eltern haben dort 1994 ein Haus gekauft, an dem bis heute fleißig gebaut wird. Meine Kindergartenzeit sowie die Grundschule waren direkt im Ort. Schon damals hatte ich einen guten Anschluss zu gleichaltrigen. Insgesamt eine wundervolle und unbeschwerte Zeit in den 90 Jahren. Wir sind anders groß geworden wie die Kids aus der Großstadt. Wir hatten kein Handy, kein Internet, keinen PC, keine Playstation etc. Nein wir haben uns so verabredet zum Spielen. Typisch für mich und meine Freunde vom Dorf war es in den Wald zu gehen und Baumhäuser zu bauen, Schützengräben auszuheben, Dämme im Bach zu bauen und im Dreck zu buddeln. Ich hatte das Glück eine eigene Werkbank zu besitzen an der ich werkeln konnte. Keine Spielzugwerkbank wie man Sie heute im Baumarkt bekommt, sondern eine riesige von der LPG (landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft zu DDR Zeiten). Schon als Kind brachte mir mein Vater bei, wie man etwas im Garten anbaut und erntet. wie man tapeziert, Wände streicht, Lampen anklemmt, mauert und wie man selber Dinge aus Holz und Metall herstellt. Dafür bin ich heute sehr dankbar. Ich brauche keinen Handwerker wenn es daheim mal klemmt. Das schätze ich doch sehr daran, wenn man auf dem Dorf groß wird. Ich kenne viele in meinem Alter die in der Großstadt aufgewachsen sind und nie das Privileg besaßen schon in der Kindheit und Jugend so viel zu lernen. In einer Großstadt hat man einfach nicht so viele Möglichkeiten wie auf einem Dorf.

Mit dem Ende der Grundschule war für mich klar, dass ich einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen wollte. Ich meldete mich 2003 in der Jugendfeuerwehr an. Dort lernte ich was es heißt in einem starken Team zu kämpfen. Die Kameradschaft zeichnet mich bis heute aus. Man kann sich auf den Nebenmann verlassen und gibt die gleiche Sicherheit zurück. Wir haben viele Wettkämpfe gewonnen. Mit 16 Jahren wechselte ich dann in den aktiven Dienst der freiwilligen Feuerwehr. Viele Menschen haben eine negative Meinung zu den Freiwilligen. Wir würden nur saufen, feiern und keine Ahnung haben. Aber Leute die so etwas behaupten haben keinen Verstand. Wir absolvieren an unseren freien Wochenenden Ausbildungen um im Ernstfall unser bestes geben zu können. Wir sind 24h an 365 Tagen einsatzbereit und rennen von der Arbeit, unseren Familien, unseren Geburtstagen los um Schaden von Personen, Tieren und Umwelt abzuwenden. Wir werden dafür auch nicht entlohnt. Es ist unser Ehrgeiz etwas gutes zu leisten, dafür braucht es keinen Lohn.

 

1. Spitzname
Mein Spitzname ist Potti Dieser entstand vor vielen Jahren auf der Abschlussfahrt. Ein guter Kumpel wollte mich mit meinem Nachnamen rufen dabei hat er sich etwas versprochen. Aus Wittkowski wurde Wittpotti also haben ab da alle nur noch Potti zu mir gesagt.


2. Lieblingsessen
Lieblingsessen puh schwierige Frage. Ich esse vieles gern. Von guter Hausmannskost bis hin zu Italienischer Küche. Als Vorspeise esse ich zumindest gern in Lokalen Bruschetta, Ich liebe diese leichte Vorspeise. Es ist eine Super Mischung aus geröstetem Ciabatta mit Olivenöl Tomaten Knoblauch über backen mit Käse und Rucola.


3. Komische Angewohnheit
Komische Angewohnheiten hat ja jeder von uns. Ich denke bei mir ist es ein komische Angewohnheit das ich beim verlassen der Wohnung ständig kontrolliere ob Schlüssel und CO noch am Mann sind.


4. Liebste Beschäftigung
Ich treffe mich gern mit Freunden auf einen Kaffee, zum Grillen im Park oder auch nur einfach zum bummeln. Ebenfalls genieße ich es in der Natur zu sein, einfach in der Sonne Sitzen auf das Wasser zu schauen und dabei gute Musik hören. Es ist für mich der gute Ausgleich zum stressigen Alltag in der Großstadt.


5. Negativste Seite
Ich denke, dass ich oft zu stürmisch bin um meinen eigenen Willen durchzusetzen. Es kommt oft vor das ich dadurch andere zu meinem eigenen Vorteil beeinflussen will. Aber ich arbeite mit professioneller Hilfe daran es zu ändern und ein noch besserer Mensch zu werden.


6. Größter Wunsch / Traum
Ein Studium in Sozialpädagogik mit anschließendem Arbeitsvertrag in einem Bildungsträger für Junge Menschen. Ich möchte dadurch anderen jungen Menschen auf den richtigen Weg helfen und Ihnen zur Seite stehen. Entstanden ist dieser große Wunsch durch meine eigene Betreuung in einem Bildungsträger.


7. Was möchte ich im Leben erreichen
Ich bin recht bescheiden was materiellen Besitz angeht. Eine einfache Wohnung die schön gemütlich eingerichtet ist. Dabei lege ich keinerlei Wert auf Teure Einrichtungsgegenstände. Einen Festen Partner mit dem ich gemeinsam durchs Leben gehen kann, in guten wie in schlechten Zeiten. Einen festen Job mit einer durchschnittlichen Bezahlung. Meine Ehrenamtlichen Tätigkeiten weiter ausbauen und mehr Menschen dafür begeistern einer solchen Aufgabe nachzugehen.


8. Was hat mein Leben verändert
Vieles hat mein Leben geändert und geprägt. Am meisten leider Chronische Erkrankungen. Aber durch diese Bin ich erst der gutherzige Mensch geworden der ich Heute bin. Mir ist es wichtig sich für andere Einzusetzen und jedem der nach Hilfe fragt genau diese zukommen zu lassen.


9. Das schönste Erlebnis / Erinnerung
Da gibt es kein einzelnes Erlebnis bei mir. Es gab viele Schöne Erlebnisse genau wie schöne Erinnerungen. Allein jedes Treffen mit meinen Nichten und Neffen ist ein schönes Erlebnis und hinterlässt wundervolle Erinnerungen. Ansonsten ganz Klar meine Ausbildung zum Bürokaufmann, damit verbinde ich sehr viele schöne Erlebnisse und Erinnerungen. Es war die Zeit mit den besten Kollegen der Welt.


10. Der/die beste(n) Freunde - und wieso
In der männlichen Kategorie haben wir da:

Maximilian mein bester Freund wir kennen uns seit unserem 4. Lebensjahr. Wir gehen auch heute noch durch Dick und Dünn, egal wie viele tausend Kilometer uns mittlerweile trennen.

Steve ein super Kumpel, kennen uns mittlerweile auch schon über 20 Jahre und haben viel zusammen durchgestanden.

Moppi genauso ein glühender Witzbold wie ich es bin. Allein mit Ihm zu werkeln ist immer sehenswert. Zusammen auf einer Leiter stehend klemmen wir eine Lampe an, fangen an zu lachen und alles kracht zusammen.

Mavi ein liebenswerter Mensch der immer ein offenes Ohr hat. Er ist die gute Seele die alles zusammenhält. Er ist mein Boss hier auf dem Blogg. Immer wieder schön mit Ihm zu arbeiten, zu reden und einfach nur Spaß zu haben.

In der weiblichen Kategorie sind:

Steffi eine Lebenslustige Person mit der man über alles auf der Welt reden und lachen kann.

Lisa die kleinste mit der größten Power. Sie ist ein Liebenswerter Mensch, da Sie ein großes Herz hat.

Katja meine ehemalige Kollegin. locker drauf und hat schon viel mit mir durchgemacht.


11. Was kann ich überhaupt nicht leiden kann
Lügen und unangebrachte Autorität. Wer mich belügt verliert sehr schnell die Möglichkeit jemals wieder ein Vertrauensverhältnis zu mir aufbauen zu können.


12. Was ist mein größtes Geheimnis
Hm Das ich ******* und ****** in ****** getan habe.


13. Wohin wird es mich in der Zukunft verschlagen
Die Zukunft ist ständig in Bewegung durch alles was wir tun. Schwer zu sagen. Auf der einen Seite möchte ich in Magdeburg bleiben. Aber mich reizt es nach Berlin zu gehen. Ich denke in einigen Jahren werde ich diesen Schritt auch wagen, denn zurück kommen geht immer.


14. Welches Ziel möchte ich erreichen, bis ich 30 bin
Ja ganz klar ein abgeschlossenes Studium und mit beiden Beinen Fest im Leben stehen.


15. Mein Lieblingstitel - und wieso
Einen bestimmten kann ich Euch da leider nicht nennen, da fällt mir die Auswahl zu schwer. Es kommt ganz auf die Situation und die Stimmung an. Ich habe auch keine feste Musikrichtung. Ich höre einfach alles gern.

Der Artikel wurde geschrieben von:
J. Wittkowski
Autor: J. Wittkowski
Jens. Ein netter, offener und freundlicher Mensch mit 25Jahren Lebenserfahrung aus der Landeshauptstadt Magdeburg bereichert nun diesen Blog.

 

Kommentar (mit Facebook) schreiben

Drucken E-Mail