Wir verwenden frisch gebackene Kekse (eng. "Cookies"), um Dir das beste Online-Erlebnis bieten zu können. Bei der Verwendung unseres Blogs, stimmst Du der Nutzung unserer Cookies zu.

Fifteen Facts about me - Mavi

Kategorie: Blogevents Dienstag, 16. Mai 2017 von Mr. Android
Artikelbild

Als Teil unserer Teambuilding-Maßnahme in der Redaktion, möchte ich Euch meine 15 Fakten über mich selbst selbstverständlich auch nicht vorenthalten, viel Spaß beim Lesen!


1. Spitzname
Mein Spitzname, nun ich habe wirklich einige Spitznamen doch sehr viele Leute nennen mich einfach Mavi.

Dies geht wohl zurück in den Kindergarten, denn mein eigentlicher Name "Maverick" war damals sicherlich für einige Kinder zu schwer gewesen, somit hat sich diese kürzere Form bis im jetzigen Alter gehalten.


2. Lieblingsessen
Ich habe einige köstliche Mahlzeiten, welche ich gerne verputze zugleich diese auch ziemlich viele Kalorien haben.

Eine meiner Lieblingsspeisen ist ganz klar Hühnchenbrust in Sahnesoße überbacken mit Rotkohl und dazu leckeren Kartoffeln, garniert an Petersilie und für den perfekten Abgang einen Weißherbst.

Zwar heißt die Kategorie Lieblingsessen, doch ich finde ein passendes Getränk dazu darf schließlich auch nicht fehlen! Nun auch hier wird es wieder etwas kalorienreicher, kann ich doch der Versuchung eines guten Eistees nur selten widerstehen. Oft trinke ich jedoch zur Nacht und Entspannung einen - für meinen Alter untypisch - Kamillentee.


3. Komische Angewohnheit
Habe ich eine komische Angewohnheit? Aber sicherlich, nur solche machen uns doch erst zum Menschen!

Ich leide zwar nicht am Perfektionismus, jedoch lese ich beispielsweise E-Mails, welche ich an Bekannte oder Freunde verschicken knapp drei Mal durch bevor ich diese verschicke. Nicht unbedingt, um irgendwelche Fehler auszumerzen, sondern mehr, weil ich möchte, dass meine E-Mail vollständig und ohne Rückfragen verstanden wird.

Ich versuche mich dann in das sprachliche Vermögen des Empfängers rein zu denken und verwende ähnliche Wörter, welche auch er verwenden würde.
Mit unter kommt es dann aber zu kleineren Komplikationen, wenn man dieses Verhalten dann auf mich reflektiert und es somit eine Endlosschleife erzeugt.

Dazu mal ein kleiner Witz für Informatiker:

Drei Informatiker gehen in eine Bar.
Fragt der Barkeeper: "Wollt ihr alle ein Bier?"
Sagt der Erste: "Keine Ahnung"
Der Zweite meint: "Das weiß ich nicht"
Daraufhin sagt der Dritte: "Ja"

Es gibt 10 Arten von Menschen. Die, die Informatikerwitze verstehen und die, die ihn nicht verstehen, hier die Lösung:
Sofern der Erste oder Zweite kein Bier wollte; hätten sie gesagt; dass nicht alle ein Bier möchten.
Da die Beide ein Bier wollten, aber nicht wussten ob die Anderen auch eins möchten, sagten sie "keine Ahnung".
Der Dritte wusste nun, dass die Anderen beiden jeweils ein Bier wollten und sagte schließlich ja.

4. Liebste Beschäftigung
Ich habe etwas länger überlegt, ob ich das folgende nicht doch eher in die Kategorie der "komischen Angewohnheit" unterbringe, jedoch gehörte es wohl mehr zu einer liebsten Beschäftigung.

Ich arbeite sehr gerne. Ich kann natürlich auch die Leute verstehen, welche nicht gerne arbeiten aber ich arbeite eben gerne. Ich liebe meinen aktuellen Job und das ich viel oder ausschließlich mit Kunden arbeite und Ihre Probleme löse. Ja, es könnte auch daran liegen, dass ich an einem kleinen Helfersyndrom leide.

Natürlich habe ich auch andere Beschäftigungen, welche ich in meiner Freizeit nachgehe:

Ich bin ein kleiner Hobbypilot. Ich besitze eine Drohne und ein Modellflugzeug, welche ich bei einem lauen Lüftchen empor steigen lasse. Wenn ich dementsprechend nicht gerade draußen bin, dann hänge ich entweder in einem Zug und verfasse für diesen Blog Artikel im Themenbereich Android und organisiere unsere Redaktion. Wenn mir dann doch einmal die Decke auf den Kopf fallen sollte, dann schnappe ich mir meinen Hund, fahre mit ihm an die Elbe und vielleicht packe ich dann noch eine Panflöte ein.


5. Negativste Seite
Niemand spricht gerne über seine negativen Seiten, jedoch auch diese gehören zu einem weswegen man auch zu diesen stehen sollte. Denn sobald man zu diesen steht, erwirbt man etwas noch viel besseres - na, fällt es Euch ein?

Eine meiner negativsten Seiten ist wohl meine Eigenart pingelig zu sein, wenn es um elektronische Geräte geht. Denn auf nichts habe ich ein solches Auge wie auf meine elektronischen Geräte. Ich gebe sie nur sehr ungern aus meiner Hand (z. B. das eigene Smartphone), versuche ständig jede Situation zu beachten, um möglichen Schaden abzuwenden (Schmutz, Stoßschaden) und behandelt sie daher besonders behutsam wie ein Baby. Sie werden bei Tischen immer am Ende abgelegt, wo eine Wand ist oder auf eine Kommode, wo nichts drauf abgestellt wird. 


6. Größter Wunsch / Traum
Einer meiner größten Wünsche wäre es, in meinem momentanen Unternehmen verbleiben zu dürfen. Wenn ich dann noch etwas Wunschkapazität habe, würde ich mir wünschen meinen Job von zu Hause als Home Office durchführen zu können. Ich würde all meine lieben Kollegen sicherlich sehr vermissen, denn es gibt viele wunderschöne Augenblicke, welche ich bereits mit ihnen teilen und herzhaft lachen konnte. Doch auch sie würden es verstehen, wenn ich von zu Hause aus arbeiten würde, denn die tägliche Fahrzeit von knapp vier Stunden bzw. 300 km pro Tag sind überhaupt kein Problem, wenn man seinen Job liebt, jedoch wäre es sicherlich schon ein wenig mehr Freizeit zu haben als 30 Minuten pro Tag, bevor es dann wieder ins Bett geht.

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde sogar noch eine Stunde länger fahren für diesen Job, aber etwas mehr Freizeit ist denke ich etwas, was jeder gerne im Leben hat.


7. Was möchte ich im Leben erreichen
Eines meiner Ziele, welche ich im Leben verfolge ist die Pilotenlizenz zu erhalten. Ich habe auch schon bereits mit einer Flugschule in meiner Näher Kontakt aufgenommen, jedoch ist die Ausbildung aufgrund des zeitlich oben erwähnten Faktors leider nicht möglich. ¯\_(ツ)_/¯ Selbstverständlich wäre es auch wieder einmal schön sich erneut und richtig zu verlieben, aber in dieser Welt, voller Tinderellas und Oberflächlichkeiten ist es einfach nur noch verdammt schwer geworden einen passenden Partner zu finden. Die Ansprüche sind einfach zu eskaliert und die Gesellschaft hat sich mehr auf die Seite des "wegwerfen" statt des Reparieren gestellt.


8. Was hat mein Leben verändert
Nun, ich mache keinen Hehl daraus, was mich wohl stark verändert hat, denn meiner Meinung nach, kann man über alles reden, auch über Krebs.

Ja, in meinen jungen Jahren von gerade einmal 25 habe ich bereits fünf Krebserkrankungen hinter mit und meine Zukunft wird auch weiterhin durch diese böse Krankheit gezeichnet sein. Es ist jedoch für mich persönlich nicht mehr schlimm. Mir ist selbst nicht bewusst, ob ich dem Krebs gegenüber einfach nur gefühlskalt geworden bin oder bis heute nicht realisiert habe, wie schlimm diese Krank doch ist, habe ich doch einige wundervolle Menschen an diesen schwarzen Teufel verloren.

Alles hat damals mit nur 17 Jahren begonnen mit einer Leukämie, dessen Kampf ich fast verloren hätte, habe ich während der Therapie doch mit einigen Rückschlägen zu kämpfen gehabt. Beispielsweise habe ich nicht mehr gewogen als 65 kg auf 1,92 m und habe aus Folge dessen, erneut lernen müssen wie man sich auf zwei Beinen bewegt.

Vielleicht hat diese Erfahrung meinen positiven Charakter gestärkt und meinen Willen, Menschen helfen zu wollen, wie es beispielsweise in meinen Job täglich gefordert ist.
Natürlich hat das Ganze auch manchmal etwas negatives, regt es doch ordentlich zum grübeln an.


9. Das schönste Erlebnis / Erinnerung
Hamburg / Bolero Bar, im Jahr 2014 —  Es war einer dieser wunderschönen Sonnentage, welchen man entweder mit seinem Partner verbringt oder noch besser, mit dem Partner, ein paar Freunden und kühlen Cocktails. Man war jung, man war schön und lebte teilweise vom Ausbildungsgehalt und einem kleinen Zuschuss der Eltern. Da Gefühl von Freiheit und Ewigkeit wird einem in diesen jungen Jahren besonders bewusst. Es war wohl die komplette Zusammenstellung von Gefühlen über Gefühlen und wie man sich dann Nachts ins Elternhaus geschlichen und dann seinen Rausch ausgeschlafen hat.

Dann gab es da noch ein Ereignis, wenn ich darüber erzähle, wird es eigentlich wieder etwas düsterer, obwohl ich es mit dem gleichen Partner verbinde.
Es geht zurück in die Zeit, als ich noch schwer an Krebs erkrankt war und dementsprechende Therapien bekommen habe.

An diesem Tag stand eine mehr als schmerzhafte Prozedur an, denn für eine Untersuchung wurde mein Beckenkamm punktiert.

Dies bedeutet, dass man mit einer sehr langen Hohlnadel durch das Gewebe sticht und sich eine Probe aus dem Beckenknochen zieht, um daraus den aktuellen Stand der Wirksamkeit der Chemotherapie zu erfassen. Damit man nicht unnötig leiden muss, erhält man für diese Behandlung mehrere Schmerzstiller und kräftige Opiate wie z. B. Morphin.

Nach einer solchen Behandlung kann man sich meist überhaupt nicht mehr bewegen bzw. wird angehalten für mehrere Stunden nur in Rückenlage zu verbleiben, wenn man nicht sowieso schon schläft.  Wenn man mir eins zusprechen kann, dann das ich einen unglaublich starken Willen habe.

Denn obwohl diese starken Medikamente in meinem Körper dafür sorgten, dass mein Gehirn mehr Brei war und meine Muskeln komplett versagten, hing ich dennoch halb über meinem Bett, und habe eine SMS (ja, damals gab es noch kein Whatsapp!) geschrieben, mit dem für mich verständlichen Inhalt: "Behandlung überstanden, alles in Ordnung".

Für diesen kleinen Satz habe ich dann mehrere Minuten gebraucht, erzählte mir meine Mam. Als ich dann die SMS verschickt habe, bin ich in regelrecht im Bett versunken und war für mehrere Stunden aufgrund der hohen Anstrengung gar nicht mehr zu gebrauchen. Als ich dann aus meinem Schlaf eines Dornröschen erwacht bin, musste ich mit erstaunen feststellen, dass ich überhaupt gar nichts in der Richtung geschrieben haben.

Eine entsprechende Antwort habe ich dann auch von meiner damaligen Freundin bekommen, dass sie hofft, dass es mir gut geht. Sie selbst hatte - wie ihr es Euch sicherlich denken könnt - eine ziemlich kryptische Botschaft von mir bekommen, welche ich selbst bei besten Willen nicht mehr hätte identifizieren können.

10. Der/die beste(n) Freunde - und wieso
Es gibt Freundschaften, die sollten bzw. sollen wohl auf Ewig halten.

Eine meiner ältesten Freundschaften geht zurück bis in den Kindergarten. Sein Name? Ted. Ein Name und ein Kerl mit der Statur einer Schrankwand und einem noch viel größerem Herzen. Wir haben schon so viele Abenteuer erlebt, obwohl wir uns damals etwas fremd waren, bzw. in unterschiedliche Schulen kamen und uns dann aus den Augen verloren haben.

Eine weitere und extrem lange Freundschaft habe ich auch mit Julia geschlossen. Ebenfalls haben wir uns damals im Kindergarten kennen gelernt und leider auch ab der Schulzeit verloren. Doch seit wenigen Jahren hegen wir jedoch noch eine viel größere Freundschaft, denn was soll ich sagen, durch Facebook kann man nicht nur einen ONS finden, sondern eben auch seine alten Freunde!

Man wird es kaum noch glauben, jedoch kann man auch das noch steigern. Denn Maik kenne ich schon soweit ich zurückdenken kann und Bilder beweisen sogar, dass unsere Freundschaft bis auf mein drittes Lebensjahr zurückgeht. Wir haben damals Buden gebaut, sind auf Bäume geklettert, haben zusammen Regeln gebrochen und dann auch den Arsch voll bekommen. xD Was für eine wundervolle Zeit.

Freundschaften habe ich jedoch nicht nur in meiner Kindheit geschlossen, sondern eben auch in einem sehr prägendem Alter, nämlich der Berufsfindung bzw. während meiner Ausbildung. Ich blicke auf viele gemeinsame und unvergessliche Augenblicke zurück, wofür ich mich besonders bei Steffi, Jenny, Julia als auch Jens und Freddy bedanken möchte.

Ich habe wirklich eine Menge enger Freunde, welche ich jedoch nicht alle auflisten kann. Alle die ich hier nicht genannt habe, ihr sollt wissen, dass dieser Abschnitt nur Euch gehört. <3


11. Was kann ich überhaupt nicht leiden kann
Es ist Politik.

Versteht mich bitte nicht falsch, Politik ist wirklich eine tolle Sache, wenn sie funktioniert und keine Reibungspunkte erzeugt, jedoch wird das immer nur ein Wunschdenken sein
Es ist dabei egal, welche generelle Richtung man vertritt, ob man nun links oder rechts ist - beide extreme gehören einfach in die Tonne. 

Was ich damit meine? Jeder hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung.
Doch gerade wenn die Meinung sich in irgendwelchen Punkten so offensichtlich spaltet wie bei den ganzen Diskussion zwischen links und rechts, frage ich mich was das Ganze dann noch mit Politik zu tun hat, Die einen, wollen die Anderen verbieten und umgekehrt doch wo ist das dann noch freie Meinungsäußerung?

Es wäre somit nicht schlecht, wenn man die Politik generell auf Parteien umstellen lässt, welche für die Gemeinschaft etwas erreichen wollen.
Kaum habe ich den oberen Satz geschrieben, ist mir klar geworden, dass auch diese zwei Seiten diese Ansicht vertreten - wie man sieht wäre die Umsetzung / Regulierung definitiv nicht leicht.


12. Was ist mein größtes Geheimnis
Wenn ich Euch das sagen würde, wäre es ja nicht mehr mein Geheimnis!

Na gut, ich möchte mal nicht so sein: Es war einmal ein Computer und er war passwortgeschützt, als ich dann vor ihm saß, war er es nicht. 


13. Wohin wird es mich in der Zukunft verschlagen
Es wäre schön, wenn ich von zu Hause aus meine Arbeit verrichten könnte, denn einen schöneren Ort gibt es in Deutschland womöglich etwas seltener. Ich wohne direkt an der Elbe, an einem Wald, umgeben von weiten Wiesen und Deichen sowie dem Mittellandkanal. Sollte dies nicht möglich sein, wäre meine erste Wahl Berlin und die zweite Hamburg.


14. Welches Ziel möchte ich erreichen, bis ich 30 bin
Nun, es gibt unterschiedliche Ziele im Leben, mein Ziel ist es in jedem Fall zu erleben das ich 30 werde, was aufgrund meiner Gesundheit nicht unbedingt das leichteste Ziel sein wird. Ich hoffe, dass ich mit 30 noch immer in Arbeit bin und vielleicht dieser Blog noch ein Quäntchen erfolgreicher wird.


15. Mein Lieblingstitel - und wieso
Lieblingslieder sind immer eine Sache für sich, denn wenn man sie zu oft hört - ihr kennt es sicherlich selbst - gehen diese einem irgendwann tierisch auf die Nerven.

Ich möchte Euch daher meine momentanen Top 5 vorstellen:

Platz 1: Demons (Sidewalks and Skeletons Remix) by Empathy Test
Platz 2: Can't stop the feeling by Justin Timberlake
Platz 3: Never let me go by Florence and the Machine
Platz 4: Don't wanna live forever by Zayn & Taylor Swift
Platz 5: Remember me by BITWVLF

 

Der Artikel wurde geschrieben von:
Mr. Android
Autor: Mr. Android
Heißt in Wirklichkeit Maverick, kommt aus Magdeburg und ist 25 Jahre alt. Zu seinen Leidenschaften gehören Android Apps über welche er liebevoll berichtet sowie seiner Panflöte mit der er des öfteren musiziert. Andere Personen beschreiben ihn als einen impulsiven und vielseitigen Typen.

 

Kommentar (mit Facebook) schreiben